Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein.

Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen – wenn ich es kann!

Ich wünsche mir Chancen – nicht Sicherheiten!

Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt.

Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen; Schiffbruch erleiden und Erfolg haben.

Ich lehne es ab, mir den eigenen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen.

Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen!

Lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolges , als dumpfe Ruhe Utopiens!

Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben, noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben.

Ich haben gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln; der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen:

 Dies ist mein Werk!
Das alles ist gemeint, wenn wir sagen:
Ich bin ein freier Mensch!

[expand title=“Mehr zu Dr. med. Albert Schweitzer“ notitle=“true“]Dr. med. Albert Schweitzer 1875 – 1965
http://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Schweitzer
Er hat 1954 den Friedensnobelpreis bekommen

Albert Schweitzer lebte vom 14. 1. 1875 – 4. 9. 1965.
Albert Schweitzer war Arzt, Philosoph, evangelischer Theologe, Organist und Pazifist.
Den Friedensnobelpreis erhielt Albert Schweitzer 1952. Allerdings nahm er diesen erst 1954 entgegen.
Mit Johann Sebastian Bach war Albert Schweitzer sehr verbunden und schrieb zur Musik von Johann Sebastian Bach
ganz außergewöhnliche und vielbeachtete Werke. Unteranderem Bachs Orgel Werke.

Albert Schweitzer war Vegetarierer und setze sich dafür mit großer Kraft ein.

Ein Zitat zum Thema Tierschutz von Albert Schweitzer:
Ja, das große Problem, ob wir Tiere töten und essen dürfen, wird uns langsam bewusst.
Es lässt sich viel dagegen und auch manches dafür sagen.
Das Problem ist ja erst spät sichtbar geworden.
Meine Ansicht ist, dass wir, die wir, die wir für die Schonung der Tiere eintreten,
ganz dem Fleischkonsum entsagen und auch gegen ihn reden. So mache ich es selber.
Und damit kommen so manche dazu, auf das Problem, das so spät aufgestellt wird,
aufmerksam zu machen. Quelle: Wikipedia[/expand]