Der Körper kann heilen

und Du kannst es auch!

(c)pixabay stux

Mistel Ein Schmarotzer mit magischer Heilkraft

Mistel ♥ Viscum album
Ein Schmarotzer mit magischer Heilkraft
Für die Kelten war die Mistel eine Heilige Pflanze die den Boden nicht berühren durfte. Nur so konnte die magische Sternenkraft aus dem geheimnisvollen Kosmos kommend erhalten bleiben.

Sie entwickelten ein eigenes Ritual um sie zu ernten. Die weißgewandeten Druiden fingen sie mit weißen …Weiterlesen

(c)pixabay ulleo chestnut

RossKastanie – ein heilkräftiger Baum

RossKastanie – ein heilkräftiger Baum
Die Rosskastanie stammt ursprünglich aus den Balkanländern, wo sie in halbschattigen Höhenlagen mit feuchtem, frischem Boden wächst. Dabei liebt sie die Nähe ihrer Artgenossen.

Sie pflegt Beziehungen wie ein Mensch. In ihrer Nähe fällt zuhören leicht. Unter ihrem schützenden Dach kann man wunderbar lernen, sie befreit dich …Weiterlesen

(c)pixabay castleguard lavender

IN DER RUHE LIEGT DIE KRAFT – Lavendel

Lavendel ist für uns Menschen ein Nervenkraut.
Der Name Lavendel kommt von „lavare“ und bedeutet im Lavendelduft baden und entspannen, abschalten und träumen.

Lavendel hebt die Stimmung und vertreibt die Sorgen.

Daher ist Lavendel für uns Menschen ein Nervenkraut. Der Lavendel liebt das gleiche wie wir auch: Sonne pur.

 

Lavendel hilft uns die  Ereignisse …Weiterlesen

pixabay-llmicro

Das Hämmern im Kopf – Kopfschmerzen/Migräne

(c) pixabay-llmicro
Mit Pflanzenkraft, „DIE HILFE“ aus der Natur, kannst du vor allem vorbeugen.
Mittlerweile sind mehr als 250 Kopfschmerzarten bekannt. Es sticht, pocht, oder klopft, mal ist der Schmerz drückend, dumpf oder der Kopf fühlt sich an wie eingeschnürt. Spannungskopfschmerzen führen viele Geplagte zum Heilpraktiker.
Meist werden sie von Muskelverspannungen im Nackenbereich …Weiterlesen

(c)pixabay Pezibear

Frauenmantel – Wechseljahre und was wirklich hilft.

Im Spätsommer deines Lebens.
Was hilft wirklich?
Mit geballter Kraft der Heilpflanzen zu neuer Energie, Ruhe und Gelassenheit.

Zwischen 45 und 50 nimmt die Tätigkeit der Eierstöcke ab, weil der Körper etwa in dieser Zeit weniger Östrogen und Progesteron produziert kommt es zu Hormonveränderungen.

Es kommt zu unterschiedlichen Begleiterscheinungen. Jede Frau erlebt diese Zeit …Weiterlesen